dbb_mv_Logo_CMYK
24. November 2016
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

dbb Landesseniorenvertretung

Landesseniorenversammlung wählt Vorstand

Am 23. November fand in der mecklenburgischen Kleinstadt Schwaan in der Nähe von Rostock die Landesseniorenversammlung des dbb m-v statt.

Die Versammlung wurde vom Ehrenvorsitzenden des dbb m-v Hermann Warner geleitet, als Gäste konnten die Senioren den dbb Landesvorsitzenden Dietmar Knecht und Alexandra Hagen-Freusberg, Referentin für Seniorenpolitik in der dbb Bundesgeschäftsstelle begrüßen.

Nach der Gründung der Landesseniorenvertretung im Jahr 2013, auf der zunächst ein amtierender Vorstand die Arbeit aufgenommen hatte fanden nunmehr zum ersten Mal reguläre Wahlen des Vorsitzenden der Landesseniorenvertretung sowie seiner vier Stellvertreter statt. In deren Ergebnis wurden der Vorsitzende Gerd Dümmel und seine drei Stellvertreter Klaus Junker, Bernd Letsch und Viktor Urban in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Vorstand ist Jürgen Pagel, der zukünftig die Interessen der Mitglieder des ehemaligen BRH vertreten wird.

Diese waren auf der Landesseniorenversammlung zahlreich erschienen, weil es dieses Mal unter anderem auch darum ging, durch eine Änderung der Satzung der dbb Landesseniorenvertretung die Möglichkeit einer Einzelmitgliedschaft für ehemalige BRH-Mitglieder zu schaffen. Hintergrund ist, dass nach der Auflösung des BRH Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern zum 30. Juni 2016 zahlreiche Ortsverbände an den dbb m-v herangetreten waren mit dem Wunsch, auch zukünftig weiter unter dem Dach des dbb zu bleiben und so weiterhin dessen Leistungen und Service in Anspruch nehmen zu können.

Diese Satzungsänderung wurde einstimmig beschlossen.

Im Verlauf der Tagung wurde auch die Rentengerechtigkeit thematisiert. „Es kann nicht angehen, dass die avisierte Rentenangleichung bis 2020 scheinbar erneut im Wahlkampf der großen Parteien auf der Strecke bleibt. Hier sehen wir eine der vordergründigen Aufgaben der dbb Landesseniorenvertretung“, so Gerd Dümmel in seinem Schlusswort.