dbb_mv_Logo_CMYK
21. Februar 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

dbb m-v begrüßt Einigung der Koalitionäre

Maßnahmen im Bereich der Polizei erster vernünftiger Schritt

Die am 20. Februar erzielte Einigung des Koalitionsausschusses von SPD und CDU über die Verwendung des Haushaltsüberschusses von rund 327 Millionen Euro ist seitens des dbb mecklenburg-vorpommern begrüßt worden.

 

„Die beabsichtigten Maßnahmen, beispielsweise bei der Polizei die Zulagen zu erhöhen, Beförderungen zu erleichtern sowie zusätzliche Stellen zu schaffen, entsprechen unseren jahrelangen Forderungen“, so der dbb Landesvorsitzende Dietmar Knecht, „dies ist ein erster vernünftiger Schritt, in dem Bereich attraktiver für Berufseinsteiger und motivierender für das Bestandspersonal zu werden“.

Allerdings machte der dbb m-v auch darauf aufmerksam, dass diese Entscheidungen der Anfang eines Prozesses sein müssen, an dessen Ende auch alle anderen Bereiche der Landesverwaltung, in denen es zu wenig Personal gibt, berücksichtigt werden sollten.
„Wir sehen diese ganz deutlich bei der Bildung, der Justiz, den Gesundheitsämtern sowie in der Finanzverwaltung“, so Knecht abschließend.