Beamtenrecht M-V

Bestellcoupon

Regionalmagazin

Regionalmagazin

Initiative

Mitgliederwerbeaktion
Mitgliederwerbeaktion 2012

Sternberg: Aktion vor SchulbeginnSternberg: Aktion vor Schulbeginn (24.02.2015)

Lehrkräfte und Mitglieder des VBE der Verbundenen Regionalschule sowie des Gymnasiums Sternberg (Mecklenburg-Vorpommern) machten heute vor Schulbeginn auf die fehlende Eingruppierung und die damit verbundene schlechte Bezahlung der angestellten Lehrerinnen und Lehrer aufmerksam. Mit Bürger-Infos und weiterem Infomaterial erläuterten sie den Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie anderen Kolleginnen und Kollegen ihre Lage. Organisiert hatte den Info-Morgen VBE-Mitglied Gottfried Hägele, „weil es nicht reicht, unsere gemeinsamen Ziele nur in den eigenen vier Wänden gut zu finden". Unterstützt wurde er dabei vom dbb-Landeschef in Mecklenburg-Vorpommern, Dietmar Knecht, der klar machte, dass Einkommens- und Lehrer-Eingruppierungsforderung nicht in Konkurrenz zueinander stehen.


Warnstreik und Kundgebung in Mecklenburg-Vorpommern„Anschluss an Bund und Kommunen halten“
Warnstreik und Kundgebung in Mecklenburg-Vorpommern
(18.02.2015)

Über 120 Beamte und Arbeitnehmer des Landesdienstes Mecklenburg-Vorpommern machten am 18. Februar 2015 bei einer Kundgebung in Güstrow deutlich, dass sie hinter ihren Forderungen in der laufenden Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) stehen. Mehr als 500 ArbeitnehmerInnen folgten zudem dem Warnstreikaufruf für Mecklenburg-Vorpommern. Bestreikt wurden unter anderem Straßenmeistereien und Berufsschulen, die Beamtinnen Beamten beteiligten sich in ihrer dienstfreien Zeit an den Aktionen.


Warnstreik in Güstrow (17.02.2015)

Die Einkommensrunde 2015 für die Beschäftigten der Länder hat am 16. Februar 2015 begonnen. Die Arbeitgeber haben von Anfang an erklärt, dass für sie unsere Forderungen nicht diskutabel sind und es einen Abschluss in dieser Höhe nicht einmal im Ansatz geben werde! Zur Unterstützung unserer Forderungen rufen wir alle Beschäftigten des Landesdienst in Güstrow und Umgebung zu einem ganztägigen Warnstreik auf: 18. Februar 2015 um 14:30 Uhr, an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Güstrow.

Informationen:
Warnsteik-Aufruf mit Forderungen und Ablauf (PDF)
Betätigung des Zeiterfassungsgeräts vor Beginn und nach Beendigung des (Warn-)Streiks (PDF)


Jetzt auch VBL-Vorsorge-Beratung in der BBBank-Filiale Schwerin (29.01.2015)

Am 24. und 25.03.2015 bietet die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) in den Räumen der BBBank - Filiale in Schwerin (Schloßstr. 37, 19053 Schwerin ) persönliche Beratungsgespräche an. So erhalten die Versicherten und Rentner der VBL auch außerhalb des Stammsitzes in Karlsruhe eine persönliche Beratung rund um ihre Altersversorgung.


dbb m-v kritisiert beschlossenes Rettungsdienstgesetz (28.01.2015)

"Mit der heutigen Beschlussfassung manifestiert das Land nach Kreis-, Polizei-, Gerichtsstruktur- nun mit der Rettungsdienstreform das weitere Abkoppeln des ländlichen Raums", so dbb Landesvorsitzender Dietmar Knecht am 28. Januar 2015 in Schwerin.


SchweigeminuteAktion von dbb Mitgliedsgewerkschaften
Gewalt gegen Beschäftigte der Jobcenter und Arbeitsagenturen: Schweigeminute für Opfer
(12.01.2015)

Die dbb Mitgliedsgewerkschaften komba, vbba und GdS rufen für den 13. Januar 2015 um 12:15 Uhr zu einer Schweigeminute für die im Dienst verletzten und getöteten Kolleginnen und Kollegen der Arbeitsagenturen und Jobcenter auf. „Die Gewalt gegen Beschäftigte im gesamten öffentlichen Dienst nimmt zu“, sagte der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt am 8. Januar 2015 in Berlin. „Darum können wir alle mit den Kolleginnen und Kollegen in den Arbeitsagenturen und den Jobcentern fühlen und unterstützen selbstverständlich die geplante Schweigeminute.“


Deutsche Polizeigewerkschaft und dbb mecklenburg-vorpommern stärken Innenminister Caffier den Rücken (22.12.2014)

Innenminister Caffier hält einen weiteren Stellenabbau bei der Polizei für nicht vertretbar.


Tarifrunde muss Zeichen für Einkommensgerechtigkeit und berufliche Attraktivität setzen
Einkommensrückstand von 122 Euro zum TVöD! - Streiks wahrscheinlich
(18.12.2014)

"5,5 Prozent, mindestens aber 175 Euro bedeuten eine akzeptable Forderung und kein weiteres Abkoppeln von der nach Artikel 33 (5) Grundgesetz verbrieften Teilhabe der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes an der allgemeinen Einkommensentwicklung und einen nahtlosen Anschluss an den Abschluss bei Bund und Kommunen aus dem Frühjahr", sagte dbb Landesvorsitzender Dietmar Knecht am 18. Dezember 2014 am Rande der Sitzung der dbb Bundestarifkommission anlässlich der bevorstehenden Tarifrunde für die Länder in Berlin. "25 Jahre nach der Wende muss die Aufhebung der unterschiedlichen Tarifgebiete bei den Tarifverhandlungen eine zentrale Rolle spielen", ergänzte Michael Blanck (VBE) als Chef der Tarifkommission des dbb m-v.


dbb m-v ruft zur Geschlossenheit bei kommender Einkommensrunde auf
Knecht: Innenminister Caffier muss seinen Einfluss im Kabinett geltend machen
(15.12.2014)

Anlässlich der heutigen Personalversammlung im Schweriner Innenministerium hat dbb Landesvorsitzender Dietmar Knecht vor rund 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu Geschlossenheit für die am 18.12.2014 beginnende Einkommensrunde für die Länder über Gewerkschafts- und Statusgrenzen „egal, in welcher Gewerkschaft und egal, ob Tarifkraft oder Beamter“ hinweg aufgerufen.