03.03.2019

Tarifeinigung für den öffentlichen Dienst der Länder

Knecht: Äußerst schwierige Verhandlungen führten dennoch zu einer tragfähigen Lösung - Dank an alle, die den Druck auf die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) auf die Straße getragen haben

"Wir haben heute nach äußerst schwierigen Verhandlungen mit der TdL, die mehrfach kurz vor dem Scheitern standen, zwischen den materiellen und den strukturellen Fragen zu tragfähigen Lösungen gefunden“, sagte der Landesvorsitzende des dbb m-v Dietmar Knecht als Mitglied der Potsdamer Verhandlungskommission nach dem erfolgreichen Abschluss der...

Weiterlesen..
27.02.2019

Einkommensrunde 2019:

Protest in Schwerin: Zukunftsfähigkeit statt Demotivation!

Begleitet von einem landesweiten ganztägigen Warnstreik haben Landesbeschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern ihrem Unmut über die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder Luft gemacht: In Schwerin forderten die Teilnehmer der zentralen Kundgebung die Landesregierung zum Handeln auf.

Weiterlesen..
18.02.2019

Wir machen Druck:

Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes rufen zum landesweiten Warnstreik auf

In den Tarifverhandlungen des Öffentlichen Dienstes der Länder (TV-L) kommt es nun auch in Mecklenburg-Vorpommern zum Warnstreik.

Am 18. Februar fand in Schwerin eine gemeinsame Pressekonferenz von GEW, dbb, ver.di, GdP und IG Bau zur Einkommensrunde 2019 für den Tarifbereich der Länder statt. Die Beteiligten rufen für den 27. Februar zu einem...

Weiterlesen..
18.02.2019

dbb m-v begrüßt heutige Entscheidung des Koalitionsausschusses

Knecht: „Jeder Euro, der für die Nachwuchsgewinnung ausgegeben wird, ist ein guter Euro.“

Der dbb m-v hat die Entscheidung des Koalitionsausschusses begrüßt, 25 Millionen Euro aus dem Überschuss des Haushaltsabschusses 2018 für die Nachwuchsgewinnung und die Sicherung einer personell handlungsfähigen Landesverwaltung zu einzusetzen.

Weiterlesen..
17.02.2019

Entscheidung des Landessozialgerichts Mecklenburg-Vorpommern

Ex-Polizisten der DDR erhalten mehr Rente

Am 30. Januar 2019 entschied das Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern, wie zuvor auch das Bundessozialgericht sowie die Landessozialgerichte Berlin-Brandenburg und Sachsen-Anhalt, dass das Verpflegungsgeld ehemaliger Volkspolizisten der DDR in die Rentenberechnung einfließen muss.

Weiterlesen..

dbb News

Aktuelles aus dbb vorsorgewerk & dbb vorteilswelt

Immobilienkauf: Schritt für Schritt ins eigene Zuhause

Eine Immobilie kaufen – das dürfte für die wenigsten zur Routine gehören. Damit Sie auf dem Weg in Ihr...

Mindestabstand beim Überholen von Radfahrern

Es gibt Fragen zu Verkehrsregeln, die auch geübte Autofahrer häufig nicht korrekt beantworten können....

Sicher bargeldlos mit Karte zahlen

Ob mit girocard oder Kreditkarte – mit Bankkarten erhält man Bargeld rund um die Uhr. Doch Vorsicht:...