Archiv 2018

16.05.2018

dbb m-v begrüßt Pakt für Sicherheit in Mecklenburg-Vorpommern

Knecht: Schwesig lässt kurzfristig Worten Taten folgen

Nicht einmal zwei Monate ist es her, dass Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in einem konstruktiven Gespräch gegenüber Vertretern des Beamtenbundes und der Deutschen Polizeigewerkschaft DPolG erklärt hat, 15 Millionen Euro dauerhaft aus dem Etatüberschuss des Jahres 2017 in den Bereich Innere Sicherheit zu investieren. Bereits in dem Gespräch...

Weiterlesen..
27.04.2018

dbb m-v verwundert:

Innenminister Caffier will Angriffe auf Mitarbeiter der öffentlichen Hand nicht gesondert in die Polizeiliche Kriminalstatistik aufnehmen

„Angegriffen oder bedroht zu werden, gehört nicht zum Job. Auch nicht zu dem öffentlich Beschäftigter“, so dbb Landesvorsitzender Dietmar Knecht, „daher gebietet eigentlich schon die Arbeitgebereigenschaft der Landesregierung aus Fürsorgegesichtspunkten eine besondere Rolle dabei“.

Weiterlesen..
26.04.2018

Möglicher Betrug beim kommunalen Versorgungsverband:

dbb fordert schnelle Aufklärung

Wie gestern bekannt wurde, ist es beim kommunalen Versorgungsverband M-V möglicherweise zu einem Millionenbetrug gekommen. Ein Mitarbeiter soll bis zu 5 Millionen Euro auf andere Konten umgeleitet und sich abgesetzt haben.

Weiterlesen..
18.04.2018

Tarifabschluss steht

Einigung für öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen

Nachdem die Arbeitgeber bis zum Beginn der dritten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt hatten, begrüßte der dbb Landesvorsitzende Dietmar Knecht, der in Potsdam der Verhandlungskommission angehört, den jetzt zustande gekommen Kompromiss als "einen Schritt der Einsicht der Arbeitgeber von Bund und Kommunen, sowohl für das Bestandspersonal...

Weiterlesen..
12.04.2018

Einkommensrunde 2018

Demo in Schwerin: Nachwuchskräfte gibt es nicht zum Nulltarif

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen stehen kurz vor der entscheidenden dritten Runde. Deshalb haben die Beschäftigten am 12. April 2018 in Mecklenburg-Vorpommern den Druck mit einem ganztägigen Warnstreik noch einmal erhöht.

Weiterlesen..
09.04.2018

dbb m-v kritisiert Dienstpostenbewertungspraxis des Justizministeriums

Auf einer Personalversammlung des Landesamtes für ambulante Straffälligenarbeit hat der dbb Landesvorsitzende Dietmar Knecht heute in Güstrow die Personalpolitik des Justizministeriums kritisiert. „Die rückwirkenden Herabstufungen von Dienstposten sind willkürlich und scheinen die fachliche Eignung kaum mehr zu berücksichtigen“, so Knecht.

Weiterlesen..
06.04.2018

Einkommensrunde 2018

dbb ruft zum landesweiten Warnstreik auf

Nachdem auch die zweite Runde der Tarifverhandlungen 2018 für die Beschäftigten von Bund und Kommunen am 12./13. März 2018 zu wenig Fortschritte gebracht hat, werden wir unsere Forderungen mit Nachdruck unterstreichen und den Arbeitgebern zeigen, dass ihre Blockadehaltung zu nichts führt.

Weiterlesen..
28.03.2018

Positiver Landeshaushalt und schrumpfende Schulden

dbb m-v bekräftigt Personalforderung

Laut aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamtes konnte das Land Mecklenburg-Vorpommern seine Schulden auch im Jahr 2017 weiter abbauen. Hinzu kommt das kürzlich verkündete Haushaltsplus im Landeshaushalt in Höhe von etwa 327 Millionen Euro. Damit sieht sich der dbb mecklenburg-vorpommern in seiner Forderung nach dem Ende des pauschalen...

Weiterlesen..
19.03.2018

dbb m-v im Gespräch mit der Ministerpräsidentin

Manuela Schwesig will Motivation bei der Polizei steigern

Innere Sicherheit ist wichtig – Polizei wird aufgewertet

Mittel aus dem Haushaltsüberschuss 2017 in Mecklenburg-Vorpommern sollen künftig auch für den Bereich Innere Sicherheit verwendet werden. Zudem will die Landesregierung der Polizei 15 Millionen Euro mehr pro Jahr zur Verfügung stellen. Dazu traf Ministerpräsidentin Manuela Schwesig den dbb...

Weiterlesen..
14.03.2018

Einkommensrunde 2018

Warnstreiks in Mecklenburg-Vorpommern

Demo in Rostock

Im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen haben am 14. März 2018 weitere Warnstreiks stattgefunden. Die Arbeitgeberseite hatte auch in der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam auf Zeit gespielt.

Weiterlesen..